Parkettboden verlegen: In welche Richtung verlegt man Parkettdielen?

über mich
Bodenbeläge im den eigenen 4 Wänden

Hallo liebe Freunde und herzlich Willkommen auf meinem Blog! Also ich glaube, wir haben alle etwas gemeinsam, wir möchten uns zu Hause in den eigenen vier Wänden wohl fühlen. Alles soll gemütlich und schick sein. Einen großen Teil dazu trägt ein schöner Bodenbelag bei. Doch davon gibt es reichlich viele. Welcher passt am besten zur Tapete? Holz oder Holzoptik? Fragen über Fragen, oft sucht man sich Rat bei Freunden, doch Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Deshalb sollte man meiner Meinung nach sich einfach mal inspirieren lassen und schauen, was einem selber am besten gefällt. Das könnt ihr auf meinem Blog tun! Du willst einen Bodenbelag, der zu deiner Einrichtung passt? Schau dich auf meinem Blog um, hier erfährst du mehr.

Suche
Archiv

Parkettboden verlegen: In welche Richtung verlegt man Parkettdielen?

7 Mai 2019
 Kategorien: Bodenbelag, Blog


Querstreifen machen dick! Das gilt nicht nur in der Modewelt, sondern auch beim Parkettboden verlegen. Das bedeutet, ob man Landhausdielen quer oder längs verlegt, ist vorerst egal. Entscheidend ist, was man betonen möchte.

Mit dem Licht, oder doch lieber dagegen? Diese Frage stellt sich oft vor dem Verlegen des Bodens. Die Verlegerichtung hat einen großen Einfluss auf den Charakter des Raumes und sollte vor der Arbeit berücksichtigt werden.

Der Begriff „Verlegerichtung" macht eigentlich schon klar, was man allgemein darunter versteht: Es geht hierbei um die Ausrichtung, mit der der Boden verlegt wird, das bedeutet, in welche Richtung die Holzelemente zeigen. Dieser Begriff klingt zwar logisch und nachvollziehbar aber viele unterschätzen die Bedeutung der Verlegerichtung. Dennoch hat sie einen entscheidenden Einfluss auf die Wirkung des Raumes und auf die Atmosphäre des späteren Zimmers.

Zum Beispiel ist es möglich, einen Raum optisch zu verbreitern, wenn man die Dielen quer verlegt. Wenn man dagegen in einem länglichen Raum die Dielen längs verlegt, so unterstreicht man die natürliche Raumform. Bei Zimmern mit nur einer Lichtquelle kann man durch die Verlegeart die Wirkung des Parketts beeinflussen. Wenn man die Dielen in Richtung Fenster verlegt, scheint es, als ob mehr Licht in den Raum getragen wird. Somit werden Fugen im Boden deutlich weniger wahrgenommen. Wenn man allerdings die Dielen quer zum Licht ausrichtet, bricht der Lichtfall an den Fugen, sodass sie besser erkennbar werden. So verleiht man den Raum mehr Tiefe.

Neben der Wirkung, die durch die unterschiedlich verlaufenden Verlegerichtungen verursacht wird, haben die Raumgröße aber auch die notwendigen Dehnungsfugen einen erheblichen Einfluss auf das Verlegen. Grundsätzlich sind Dehnungsfugen notwendig. Diese geben dem Boden die Möglichkeit, sich bei unterschiedlichen Temperaturen sowie Luftfeuchtigkeiten anzupassen. Durch Dehnungsfugen kann man verhindern, dass sich der Boden hebt oder sogar bricht.

Beim Parkettboden verlegen, wie es beispielsweie ein Schwerpunkt von Cerner GesmbH ist, ist es wichtig, dass das Parkett niemals über die Türöffnung hinweg verlegt wird. Jeder einzelne Raum muss für sich abgeschlossen verlegt werden. Wenn man seinen Parkettboden verkleben möchte, sollte man unbedingt darauf achten, wo der Estrich Dehnungsfugen aufweist. Genau an diesen Stellen muss man beim Verlegen des Parkettbodens ebenfalls die Dehnungsfugen setzen. Bei großen Räumen oder bestimmten Zimmerformen, beispielsweise wenn das Zimmer wie ein L geformt ist, sind weitere Trennfugen sinnvoll. Beim Kauf sollte man stets auf die Angaben des Herstellers achten oder man lässt sich von einem Experten beraten.

Wie man an diesem Artikel sehen kann, ist die Frage, ob man die Dielen längs oder quer verlegen sollte, nicht nur eine optische Frage. Vielmehr ist es eine logische Konsequenz der baulichen Ausgangssituation. In der Regel kann der Parkettleger mit dem Kunden die Verlegerichtung frei nach gestalterischen Gesichtspunkten und Vorlieben gestalten. In manchen Fällen muss man allerdings auch technische Gegebenheiten mit in die Entscheidung einbeziehen.